Parkplätze Wilhelmshaven Hafen

Wilhelmshaven hat sich zu einem Besuchermagnet entwickelt, weil die Hafenanlagen geradezu gigantische Ausmaße angenommen haben. Und weil dies so ist, sollten Sie sich vor Ihrer Fahrt zum tiefsten Seehafen Deutschlands mit den eher unübersichtlichen innerstädtischen Gegebenheiten in Wilhelmshaven vertraut machen. Denn Sie könnten auf einige Probleme stoßen, wenn Sie sich dem Hafen orientierungslos nähern.

Shuttle-Services bei Hafenfesten

Problematisch ist die Verkehrssituation insbesondere dann, wenn die Stadt eines ihrer beliebten Hafenfeste feiert. Dann sollten Sie die Park-and-Ride-Shuttles auf dem Parkplatz am Sportforum in der Friedensstraße benutzen. An „normalen“ Tagen ist die Parksituation in Wilhelmshaven etwas entspannter. Parkraum gibt es zum Beispiel in den Parkhäusern der Nordseepassage, Bahnhofstraße 8. Siebzig Cent kostet dort eine Parkstunde .Der Tageshöchstsatz beträgt sieben Euro. Oder Sie parken im Parkhaus im Zentrum, in der Börsenstraße 55. Hier kostet die Stunde einen Euro und der Tageshöchstsatz liegt bei fünf Euro. Beide Parkhäuser erfordern allerdings einen kleinen Fußmarsch bis zum Hafen.

Parkplatz an der Touristen-Info

Gebührenpflichtige Parkplätze gibt es am Helgolandkai, wo die Schiffe die einzige deutsche Hochseeinsel ansteuern. Nicht weit vom Großen Hafenbecken entfernt sind die Parkräume an der Eberstraße und an der Weserstraße/Ecke Virchowstraße. Die Stadt Wilhelmshaven hat weitere Parkräume ausgewiesen, nämlich am Friedrich-Wilhelm-Platz (Einfahrt Adalbertstraße) und an der Ebertstraße, unweit der Touristen-Information. Für ein längeres Verweilen im Hafenviertel, empfehlen sich kostenlose Alternativen, wie zum Beispiel in der Preußenstraße, wo man auf dem Kirchplatz seinen Wagen abstellen kann, auf den Seitenstreifen der Virchowstraße, der Parkstraße und der Weserstraße.

Zwei Stunden parken mit Parkschein

An der Rheinstraße ist ein kostenloses zweistündiges Parken mit Parkscheibe möglich. Und wer einen etwas längeren Spaziergang nicht scheut, der sollte sein Navigationsgerät auf Posener Straße einstellen. Einen sehr schönen Blick auf den Jadebusen gibt es außerdem am Wilhelmshavener Ölhafen. Hier finden Sie einen geräumigen Parkplatz neben einem kleinen Hafenimbiss. Und wer sich mit einem etwas größeren Hunger herumquält, der sollte sich zum Parkplatz an der Schleuse Hooksiel begeben. Dort finden sich nicht nur ausreichend Parkplätze sondern auch eine viel besuchte Schiffsgaststätte. Auch auf dem Deich können Sie an einigen Stellen parken.

Über die Brücken zum Museum

Über die historische Kaiser-Wilhelm-Brücke – sie galt einst als größte Drehbrücke Europas – oder über die Deichbrücke, erreichen Sie den Südstrand. Sollten Sie am Deutschen Marinemuseum auf dem Gelände der einstigen Kaiserlichen Werft oder am Wattenmeerhaus oder am vielbesuchten Wilhelmshavener Aquarium keinen Parkplatz finden, fahren Sie weiter bis zur Schleusenstraße und halten Sie sich dann links. Dort gibt es einen Parkplatz. Und wer mit einem Wohnmobil nach Wilhelmshaven kommt, der findet Einstellplätze am Nassauhafen, unmittelbar hinter dem Deich.

Vielleicht interessiert dich auch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.