Parken am Bahnhof Berlin-Spandau

Die Parkplatzsuche rund um den Bahnhof Berlin-Spandau ist relativ entspannt. Für kurze Erledigungen empfiehlt sich der Kurzzeitparkplatz direkt vor dem Spandauer Bahnhof an der Seegefelder Straße. Mit Parkscheibe kann man hier eine halbe Stunde stehen. Dank der regelmäßigen Fluktuation findet man auch meistens einen Platz.

Die anderen Parkplätze in der Umgebung richten sich ein wenig nach den persönlichen Interessen. Für einen ausgedehnten Bummel in den Spandau Arcaden sollten es Autofahrer mit einem glücklichen Händchen in der Parkplatzsuche auf jeden Fall in den Neben- und Parallelstraßen von Brunsbütteler Damm und Wilhelmstraße versuchen. Man sollte jedoch ein Auge auf Sonderregelungen für Anwohner und Anlieferer haben und auf bestehende Parkscheinpflicht achten.

Einfacher und unkomplizierter ist dagegen die Fahrt ins Parkhaus der Arcaden. Das Einkaufscenter befindet sich direkt neben dem Bahnhof und erstreckt sich über den gesamten Block. Die Einfahrt zum Parkhaus ist am hinteren Ende. Hier muss man sich zwischen einem Stundenticket mit einem Preis von einem Euro pro angefangene Stunde oder einem Tagesticket für drei Euro entscheiden. Bei einem entsprechenden Einkaufswert wird die Parkgebühr in manchen Geschäften (teilweise) erlassen.

Diese Parkmöglichkeit steht natürlich auch denjenigen offen, die einen Bummel durch die Spandauer Altstadt machen möchten. Allerdings gibt es auch näherliegende Möglichkeiten. So kann beispielsweise das Parkhaus Altstädter Ring kurz vor dem Falkenseer Platz, welches je angefangene halbe Stunde fünfzig Cent verlangt, genutzt werden. Ab 17 Uhr ist das Parken sogar kostenfrei.

Wer Parkhäuser lieber meiden möchte, der sollte die Parkflächen entlang des Altstädter Rings anfahren. Auch hier sind eventuelle Einschränkungen für Anwohner und Lieferanten sowie die Parkautomaten zu beachten.

Mit etwas Glück findet man auch in den Einbahnstraßen der Spandauer Altstadt noch einen der erstaunlich vielen Stellplätze. Es gilt ebenfalls Parkscheinpflicht bis 17 Uhr und Obacht bei Einschränkungen für den Anlieferverkehr.

Eine Alternative, besonders zur Abendzeit, ist der Parkplatz im Stabholzgarten, einer Verlängerung der Seegefelder Straße in Richtung Havel, gewissermaßen im Rücken des Rathauses. Wie fast überall in der Spandauer Altstadt endet die Parkscheinpflicht um 17 Uhr.

Direkt gegenüber liegt das Parkhaus für das Rathaus, welches eine Stundengebühr von einem Euro und einen Tagessatz von sechs Euro verlangt. Dieses Parkhaus ist allerdings an Sonn- und Feiertagen geschlossen.

Ein Stück weiter des Weges, wo der Stabholzgarten in die Breite Straße übergeht, hat auch die Einkaufskette Karstadt ein Parkhaus. Dies steht allen Autofahrern offen. Eigenen Kunden erhalten jedoch einen Preisnachlass. Parken kostet für Nicht-Kunden 1,50 Euro für die ersten beiden Stunden, für jede weitere ebenfalls 1,50 Euro. Die Öffnungszeiten des Parkhauses sind nicht an die des Kaufhauses geknüpft.

Etwas versteckter ist der Parkplatz Am Lindenufer, einer Parallelstraße der Breiten Straße in Richtung Havel. Die Preise liegen auch hier bei fünfzig Cent je angefangene halbe Stunde. Kostenfreiheit besteht ab 17 Uhr – wie bei allen nicht privat bewirtschafteten Parkflächen in der Altstadt.

Weitere, noch etwas entferntere Parkmöglichkeiten sind das Parkhaus am Falkenseer Platz sowie der Bereich rund um die Zitadelle Spandau. Die Parkhäuser rund um den Spandauer Bahnhof sind ausgeschildert.

Vielleicht interessiert dich auch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.